Eisingen -  29.04.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Pumpen für Jesus – CVJM Eisingen setzt mit neuem Projekt auf Glaube und Muckis

Eisingen. Muss man zum Mucki-Training ins Fitnessstudio fahren und um den Glauben zu stärken in die Kirche gehen – oder kann man nicht beides auf kurzen Wegen niederschwellig verbinden? Neue Wege geht der CVJM Eisingen mit seinem Projekt „Pumpen für Jesus“:

Jugendreferent Conny Vehrs (von links), Trainer Fabienne Kunzmann, Niklas Kunzmann und Ali Staub freuen sich auf den Start des Projekts. Foto: Laura Gebhard
Jugendreferent Conny Vehrs (von links), Trainer Fabienne Kunzmann, Niklas Kunzmann und Ali Staub freuen sich auf den Start des Projekts. Foto: Laura Gebhard

Aus einem alten Fachwerkhaus, mitten im Ort an der Brunnenstraße, haben die jungen Engagierten ein Fitnessstudio samt Bistro und Jugendreferenten-Büro geschaffen. Und schon auf dem Weg dorthin „zahlreiche Wunder erlebt“, wie Jugendreferent Conny Vehrs und Kassiererin Stephanie Schickle kurz vor der Fertigstellung berichten.

Beim Mitarbeiterwochenende 2018 hatten Jugendliche selbst die Idee eines eigenen Fitnessstudios: „Junge Menschen durch Sport zu erreichen hat eine lange Tradition im CVJM – das Interesse verschiebt sich aber immer mehr hin zum Individualsport – da sind wir mitgezogen“, verdeutlicht Vehrs. Dank den ersten engagierten Spenden von Bürgern, Firmen und einem Zuschuss über 5 000 Euro des Jugendfonds Enzkreis konnte der Verein den großen Fitnessraum samt WLAN und Musikanlage mit den ersten Hantelbänken und einem Laufband ausstatten und neben dem Büro eine Küche mit Bar und vielfältigen Begegnungsmöglichkeiten einrichten, stellt Schickle fest. Der Verein freue sich auf weitere Spenden oder Firmenkooperationen – und warte gespannt auf weitere Pandemie-Lockerungen, um richtig loslegen zu können.

Autor: Julian Zachmann