Eisingen -  14.10.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Zusätzliche Urnengräber – Auf dem Eisinger Friedhof wird Platz geschaffen

Eisingen. Auf dem Friedhof von Eisingen wird es eng. Zumindest die Urnengräber seien schon gut gefüllt, nur noch sieben Plätze frei, teilte Bürgermeister Thomas Karst am Mittwoch dem Gemeinderat mit. Daher werde ein weiterer Ausbau fällig. „Östlich der Aussegnungshalle, auf dem obersten Friedhofsniveau liegt ein zu großen Teilen bereits freigeräumtes Grabfeld.

Auf dem Friedhof von Eisingen wird ein neues Urnengrabfeld mit 34 Gräbern angelegt. Fotos: Wießler
Auf dem Friedhof von Eisingen wird ein neues Urnengrabfeld mit 34 Gräbern angelegt. Fotos: Wießler

Es schließt an das bestehende Urnengrabfeld an. Durch diese Maßnahme können 34 neue Urnenfelder entstehen“, sagte Karst. Wie Sonja Hottinger ausführte, sieht die Planung vor, dass sich das bereits bestehende Urnenareal gespiegelt auf der anderen, freigeräumten Seite des Weges wiederholen soll. „Damit erreichen wir ein einheitliches Bild“, erklärte die Garten- und Landschaftsarchitektin aus Königsbach-Stein. „Zudem kann die Zufahrt ebenso wie der Treppenaufgang für beide Urnengrabfelder genutzt werden. Auch die Wasser-Infrastruktur ist dadurch doppelt nutzbar. Eine Hecke schließt die Freiflächen ab.“ Des Weiteren soll zum bestehenden freien Grabfeld mit vereinzelten Gräbern ein kleiner Platz als Übergang hergestellt werden. „Dieser bindet derzeit den bestehenden Plattenweg des Grabfeldes an. Später kann er zum Anschluss eines neu gestalteten Grabfeldes genutzt werden“, so Hottinger. Zu den Nachbarn biete eine Hecke Sichtschutz, und die Höhendifferenz werde mit niedrigen Mauerschieben abgefangen. Die Kosten taxiert die Landschaftsarchitektin auf rund 40.670 Euro.

Im Zuge des zu erweiternden Urnenfelds werden noch weitere Maßnahmen fällig. Etwa, dass der Eingang im Süden zum offiziellen Fußweg werden soll– als Ergänzung zum Schotterrasen. Zu guter Letzt benötigt der asphaltierte Hauptweg zwischen Kirche und Aussegnungshalle/neuem Urnenstandort einen neuen Belag. Die Bäume in diesem Bereich sollen gefällt und durch neue ersetzt werden.

Die Gemeinderäte stimmten schließlich den angedachten Sanierungsarbeiten auf dem Friedhof einstimmig zu.

Autor: Corina Wießler