Heimsheim
Enzkreis -  19.12.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Hebammen studieren an Kliniken in der PZ-Region

Enzkreis. Im Oktober haben zwölf Frauen damit begonnen, an den RKH Kliniken den Beruf der Hebamme zu studieren. Dies ist möglich, da seit diesem Jahr durch eine Gesetzesänderung bundesweit der Hebammenberuf nun über ein Studium erlernt werden muss.

Ansprechpartnerinnen für die Studierenden in der Klinik: Anja Tieg (links) und Sabrina Mückschel. Foto: RKH Kliniken
Ansprechpartnerinnen für die Studierenden in der Klinik: Anja Tieg (links) und Sabrina Mückschel. Foto: RKH Kliniken

Die RKH Kliniken kooperieren mit dem Universitätsklinikum Tübingen und der Dualen Hochschule Baden-Württemberg im Fachgebiet der Hebammenwissenschaften und bieten den Studierenden vier geburtshilfliche Abteilungen zur Praxisausbildung. Die erfahrenen Hebammen Anja Tieg und Sabrina Mückschel übernehmen die Praxis- und Ausbildungskoordination der Studentinnen bei den RKH Kliniken. Anja Tieg leitete viele Jahre einen großen Kreißsaal und dessen Hebammenteam und hat bereits Hebammenwissenschaften studiert. Sabrina Mückschel hat eine berufpädagogische Zusatzqualifikation und langjährige Berufserfahrung in der Klinik und der außerklinischen Schwangerenbetreuung.

Zusätzliche Einsätze absolvieren die Studentinnen bei kooperierenden Einrichtungen der nicht klinischen Geburtshilfe und Schwangerenberatung, in der RKH-Kinderklinik und in den Wöchnerinnenstationen oder Eltern-Kind-Zentren. Dadurch sammeln sie Erfahrungen rund um die Geburtshilfe. Sie profitieren gleichermaßen von den Spezialisten in den Frauenkliniken, den hohen Geburtenzahlen und der langjährigen Ausbildungserfahrung in den Krankenhäusern. Das Studium dauert in der Regel sieben Semester und beinhaltet eine Ausbildungsvergütung.

Autor: pm