Heimsheim
Enzkreis -  06.04.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Integrations-Projekte gesucht: Regionaler Arbeitskreis erhält zusätzliche Mittel aus dem Europäischen Sozialfonds

Enzkreis. Der Europäischen Sozialfonds (ESF) stellt dem Enzkreis zur Bewältigung der Auswirkungen der Corona-Pandemie für die Jahre 2021 bis 2022 einmalig insgesamt 180.000 Euro zur Verfügung. Eingesetzt werden sollen diese Mittel für Menschen mit Migrationshintergrund, die Sprachdefizite haben und die besonders unter den Folgen der Corona-Pandemie leiden. Der Europäischen Sozialfonds (ESF) ist das zentrale beschäftigungs- und arbeitsmarktpolitische Förderinstrument der Europäischen Union.

Der Europäische Sozialfonds stellt dem Enzkreis einalig zusätzlich 180.000 Euro zur Verfügung. Andrey Kuzmin - stock.adobe.com (Symbolfoto)
Der Europäische Sozialfonds stellt dem Enzkreis einalig zusätzlich 180.000 Euro zur Verfügung. Andrey Kuzmin - stock.adobe.com (Symbolfoto)

Das Projekt soll den Teilnehmenden die Aufnahme einer Beschäftigung trotz der genannten Schwierigkeiten ermöglichen und stark praxisbezogen ausgerichtet sein. Es richtet sich an Frauen und Männer mit Migrationshintergrund, denen der Spracherwerb in der klassischen Unterrichtsform nur unzureichend gelungen ist. Das Projekt soll die Teilnehmenden frühzeitig bei der Organisation der Kinderbetreuung unterstützen, damit der Zugang für erziehende Personen in die Maßnahme möglich ist.

Grundlegende Informationen für die Entwicklung und Einreichung des Projektvorhabens können auf der Internetseite des Landratsamtes Enzkreis unter dem Begriff „Europäischer Sozialfonds“ auf www.enzkreis.de/Kreis-Verwaltung/Familie-Soziales-und-Integration/Jobcenter-Enzkreis/Europäischer-Sozialfonds abgerufen werden.

Interessierte Projektträger können Anträge auf Förderung bis 14. Juni einreichen.

Autor: enz