Heimsheim
Enzkreis -  12.11.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Probierpaket erweitert: Regionale Gaumenfreuden mit der „Enzkreis-Genusskiste“

Enzkreis. Mit gutem Gewissen Produkte aus dem nahen Umfeld genießen: Die Lebensmittel aus der „Enzkreis-Genusskiste“ stehen für Regionalität und Hochwertigkeit. Drei Partner sind mittlerweile mit im Boot und haben die fair produzierten Produkte in ihrem Sortiment: Das Café „Tante Käthe“ in Eutingen, der Lohwiesenhof in Huchenfeld und der Eichhälderhof in Königsbach. Seit fünf Jahren kann die „Genuss-Kiste“ bei den Anbietern ganz nach den eigenen Vorlieben befüllt und bestellt werden und so für die individuelle Gaumenfreuden sorgen. „Es ist eine gute Tradition, die Kiste nicht nur zu hegen und zu pflegen, sondern auch zu bewerben“, sagt der Dezernent für Landwirtschaft im Enzkreis, Daniel Sailer.

Für sie ist die „Genusskiste“ ein voller Erfolg: Daniel Sailer (von links), Dezernent für Landwirtschaft im Enzkreis, Cornelia Burghardt vom Lohwiesenhof in Huchenfeld, Ralf Bischoff vom Café „Tante Käthe,“ Bernhard Reisch vom Landwirtschaftsamt und Sabine Büttner vom Eichhälderhof in Königsbach. Foto: Meyer
Für sie ist die „Genusskiste“ ein voller Erfolg: Daniel Sailer (von links), Dezernent für Landwirtschaft im Enzkreis, Cornelia Burghardt vom Lohwiesenhof in Huchenfeld, Ralf Bischoff vom Café „Tante Käthe,“ Bernhard Reisch vom Landwirtschaftsamt und Sabine Büttner vom Eichhälderhof in Königsbach. Foto: Meyer

Aushängeschild für den Kreis

Als Aushängeschild für den Enzkreis betitelt Bernhard Reisch vom Landwirtschaftsamt die Idee rund um die persönlich zusammenstellbare „Genuss-Wundertüte“. Er betont, dass alle Angebote aus Pforzheim, dem Enzkreis oder in Ausnahmen aus angrenzenden Landkreisen stammen. „Es sind eben echt regionale Produkte“, so Reisch. Die Produktbreite kann sich sehen lassen: Von Linsen oder Nudeln, über Honig, Marmelade und Öl ist für jeden etwas dabei. Auch Getränke wie Kaffee, Bier oder Gin sind in der Palette enthalten. In diesem Jahr neu: Cidre von der Mosterei Beigel in Wurmberg. Wird eine Genuss-Kiste bestellt, kann man sie, wie Ralf Bischoff vom Café „Tante Käthe“ sagt, oft schon am gleichen oder am nächsten Tag abholen. Wichtig zu wissen: Jeder der Partner habe ein anderes Sortiment. „Unsere Anbieter sind so variabel wie unsere Produktvielfalt“, so Bischoff. In jedem Jahr würde aber ein anderes Genussmittel im Vordergrund stehen oder neu in die Auswahl kommen. „Wenn man also jedes Jahr bei einem anderen Partner eine Kiste bestellt, hat man immer schon ein neues Weihnachtsgeschenk“, sagt Cornelia Burghardt vom Lohwiesenhof in Huchenfeld.

Mit ihrer Auswahl möchten die Verantwortlichen die Landwirtschaft im Enzkreis fördern sowie den biologischen Anbau und den fairen Handel stärken. „Die Genuss-Kiste entspricht mit ihrer Regionalität dem Zeitgeist“, sagt Sailer.

Auch das Bewusstsein der Bürger für die fairen Lebensmittel aus dem Umfeld soll erweitert werden. „Wir sehen die Genuss-Kiste als Botschafter für regionale Produkte“, so Bischoff: „Es wäre schön, wenn durch unsere Idee der Kontakt zur Regionalität entsteht und Menschen, die sonst keinen Fuß in einen Hofladen setzen, dies auch mal tun.“

Autor: len