Heimsheim
Enzkreis -  13.06.2022
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Regionalverband plötzlich ohne Direktor: Christoph Hemberger tritt sein Amt nicht an

Kreis Calw/Enzkreis. Überraschung beim Regionalverband Nordschwarzwald: Christoph Hemberger wird doch nicht der Nachfolger von Matthias Proske. Er tritt sein Amt nicht an, wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht.

Christoph Hemberger wird nicht wie geplant neuer Verbandsdirektor. Foto:Meyer
Christoph Hemberger wird nicht wie geplant neuer Verbandsdirektor. Foto:Meyer

Im März hatte die Verbandsversammlung des Regionalverbandes Nordschwarzwald mit großer Mehrheit Christoph Hemberger zum Nachfolger des Ende März aus den Diensten des Regionalverbandes ausgeschiedenen vormaligen Verbandsdirektors Matthias Proske gewählt. Letzterer war in gleicher Funktion nach Karlsruhe gewechselt.

Nun erreichte den Verbandsvorsitzenden Klaus Mack laut einer Pressemitteilung in seinem Urlaub ganz überraschend die Nachricht, dass Hemberger sein Amt in Pforzheim aus persönlichen Gründen nicht antreten könne. Mack zeige sich, so die Mitteilung weiter, darüber sehr enttäuscht und bedauere, dass die Region damit „im Regen stehengelassen“ werde. Auch die unmittelbar informierten Vorsitzenden der Regionalverbands-Fraktionen zeigten sich sehr enttäuscht über die Situation.

Nähere Hintergründe zur Absage von Hemberger – promovierter Planungsingenieur und bislang Referent für Regionalplanung und Regionalentwicklung beim Verband Region Stuttgart – sind bislang nicht bekannt. Verbandsvorsitzender Mack habe zudem veranlasst, dass sofort eine neue Stellenausschreibung vorgenommen werde. Bis zur Neubesetzung der Stelle wird die Geschäftsstelle des Regionalverbandes, wie bereits seit dem 1. April, übergangsweise vom stellvertretenden Verbandsdirektor Thomas Bahnert geleitet.

Autor: pm