Heimsheim
Enzkreis -  05.05.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Verein miteinanderleben macht's möglich: Alternative Beschäftigung für Menschen mit Einschränkungen

Enzkreis/Pforzheim. Manchmal fällt die Entscheidung nicht leicht: Soll die zarte Mokkatasse mit Blümchendekor, die im Pforzheimer Gebrauchtwarenhaus mlkauf auf dem Sortiertisch steht, nun für zwei oder drei Euro verkauft werden? Eines steht zumindest fest: Die dekorative Porzellantasse muss dringend abgestaubt werden. Ein Fall für Bianca, die schon über zehn Jahre bei miteinanderleben beschäftigt ist und im Gebrauchtwarenhaus Waren von Schmutz befreit und sie mit Preisen auszeichnet.

Ergotherapeutin Nicola Kurz (von links) unterstützt Bianca, Mitarbeiterin im Gebrauchtwarenhaus mlkauf, bei der Auszeichnung von Waren. Foto: Bischoff-Krappel
Ergotherapeutin Nicola Kurz (von links) unterstützt Bianca, Mitarbeiterin im Gebrauchtwarenhaus mlkauf, bei der Auszeichnung von Waren. Foto: Bischoff-Krappel

Die 35-Jährige hat körperliche Einschränkungen und zudem Probleme mit der Konzentration. Sie schätzt die Möglichkeiten, die ihr die Tätigkeit bei miteinanderleben bietet: „Ich habe auch schon in einer Werkstatt für behinderte Menschen gearbeitet“, erzählt die engagierte Kaufhausmitarbeiterin. „Aber im Kopf bin ich ziemlich fit, das passte einfach nicht für mich.“

So wie Bianca geht es auch anderen Menschen mit Einschränkungen, die nach einer Alternative zur Beschäftigung in einer Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) suchen – eine Möglichkeit, die ihnen das neue Bundesteilhabegesetz ausdrücklich zubilligt.

Inklusionsbetriebe bieten vielfältige Arbeitsmöglichkeiten an

Hier kommen die "anderen Leistungsanbieter" ins Spiel, zu denen auch der Verein miteinanderleben zählt. "Menschen, die Anspruch auf einen Arbeitsplatz in einer WfbM haben, aber lieber im Arbeitsumfeld eines Echtbetriebs arbeiten möchten, haben über die Option des anderen Leistungsanbieters eine echte Wahlmöglichkeit", erläutert Norbert Bogner, Geschäftsführer von miteinanderleben.

Er verdeutlicht, was hinter diesem etwas sperrigen Begriff steht: "Über die Inklusionsbetriebe unserer gemeinnützigen miteinanderleben service GmbH bieten wir für Menschen mit psychischen oder geistigen Einschränkungen, die die Zugangsvoraussetzung für die WfbM erfüllen, vielfältige Arbeitsmöglichkeiten." So käme für potenzielle Teilnehmer ein Einsatz in den Bereichen Lego-Recycling mlbricks und Gebrauchtwarenhaus mlkauf in Frage.

Mehr dazu lesen Sie am Donnerstag, 6. Mai 2021, in der "Pforzheimer Zeitung" oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Autor: pm