Heimsheim
Enzkreis -  16.06.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Verkaufsoffener Sonntag: Himmelsglück und Shopping in Schömberg

Schömberg. In Schömberg nichts los? Das gibt es einfach nicht. Selbst zu Corona-Zeiten ließ der ortsansässige Handel nichts unversucht, um seine Verbundenheit mit der geschätzten Kundschaft unter Beweis zu stellen und stets neue Aktionen aus der Taufe zu heben. Am Sonntag ist es zu gegebenen Anlass ein weiteres Mal so weit: Der am Freitag erstmals geöffnete Aussichtsturm Himmelsglück ist Grund genug für einen unbeschwerten verkaufsoffenen Sonntag – natürlich mit Turmbesuch.

Endlich wieder befreit shoppen. Am 20. Juni von 13 bis 18 Uhr gibt es nach der langen Corona-Zwangspause in Schömberg wieder einen verkaufsoffenen Sonntag. Foto: Mediteraneo - stock.adobe.com
Endlich wieder befreit shoppen. Am 20. Juni von 13 bis 18 Uhr gibt es nach der langen Corona-Zwangspause in Schömberg wieder einen verkaufsoffenen Sonntag. Foto: Mediteraneo - stock.adobe.com

Denn nichts liegt näher, als das neue Schömberger Wahrzeichen, den Aussichtstutm Himmelsglück, mit einem beglückenden sonntäglichen Bummel durch die beeindruckende Schömberger Geschäfte zu verbinden. Startschuss in den Geschäften ist um 13 Uhr, bis 18 Uhr bleibt Zeit, sich endlich wieder in aller Ruhe in den Geschäften umzusehen – und natürlich die ins Herz geschlossenen schönen Dinge auch zu kaufen. Und welch eine Befreiung: Der Einkaufsbummel wird wohl ohne Maske möglich sein! Auch werden bei der Außengastronomie keine Tests mehr erforderlich sein. Gleich 15 Schömberger Betriebe sind am Sonntag mit von der Partie – vom renommierten Schuhhändler oder dem Modehaus über das Bettengeschäft bis hin zum weithin bekannten Café mit all seinen Köstlichkeiten und feinen Leckereien.

„Um die Eröffnung mit uns zu feiern, werden die örtlichen Einzelhändler am Sonntag 20. Juni 2021 von 13 bis 18 Uhr die Geschäfte für Sie öffnen. Sollte am Turm viel los sein, so können Sie die Wartezeit mit einem Einkaufsbummel durch die Glücksgemeinde überbrücken und durch das bunte Angebot stöbern.“ 

Matthias Leyn, Schömberger Bürgermeister

„Wir haben die Gelegenheit beim Schopf gepackt und werden dem sich über viele Monate dahinschleppenden Drama jetzt eine tolle Aktion entgegensetzen!“, freut sich denn auch Einzelhandels-Sprecher Udo Bertsch. Leider habe man von Behördenseite nicht erlaubt, im Außenbereich der Geschäfte etwa Stände zu errichten, bedauert der Einzelhändler. Doch eins sei nun endlich wieder möglich: „Der Kontakt zu den Menschen. Das ist eben das, was einen guten Einzelhändler ausmacht“, ist Bertsch sich sicher.

Vergnügliche Stunden für die Schömberg-Besucher

Gleichwohl lassen die Macher in den Geschäften nichts unversucht, um den Besuchern vor, während oder nach dem Himmelsglück vergnügliche Stunden zu bereiten. So gibt es etwa bei Primavera ein Picknick-to-go-Paket für den Turmbesuch zu erstehen, auf gleiche Weise wird die Bäckerei Raisch die sonntäglichen Schömberg-Besucher versorgen. Auch sonst werden sich die Händler in den Geschäften die eine oder andere Aktion einfallen lassen, so etwa das Modehaus Bertsch mit einer Jeans-Aktion. Vielleicht noch ein Eis gefällig? Der Eispavillion mit den hausgemachten Köstlichkeiten vor dem Cafe Talblick macht‘s möglich. Und auch beim Kurhaus samt Glücksgarten werden die Gäste verwöhnt – mit Getränken aller Art und den bekannt leckeren Thüringer Grillwürsten – , zumal das Servicegebäude beim Aussichtsturm Himmelglück leider noch nicht für die Besucher da ist.

Interview: „Wenn die Menschen jetzt wieder in unsere Läden strömen – das ist wunderbar“

Udo Bertsch, Sprecher der Schömberger Einzelhändler, spricht mit PZ-Redakteur Walter Kindlein über die harte Corona-Zeit und ihre Entbehrungen, aber auch über die Freude, dass es jetzt endlich wieder losgeht.

PZ: Man mag sich fast die Augen reiben. Plötzlich steht wieder ein verkaufsoffener Sonntag vor der Tür. Wie empfinden Sie dies nach der langen Zeit der harten Restriktionen?

Udo Bertsch: Das ist eine wunderbare Sache. Wir haben jetzt einfach die Gelegenheit beim Schopf gepackt. Die Eröffnung unseres Aussichtsturmes Himmelsglück ist in der Tat ein Glück – und natürlich Grund genug, um einen verkaufsoffenen Sonntag abzuhalten. Wir können für die Zukunft nur hoffen, dass alles coronatechnisch im grünen Bereich bleibt und auch sonst ein ganz normales Leben wieder stattfinden kann.

PZ: Wie empfinden Sie die Corana-Zeit als Einzelhändler im Rückblick?

Udo Bertsch: Das war wirklich der Horror. Sage und schreibe fünf Monate war bei uns dicht. Wenn die Menschen jetzt wieder in unsere Läden strömen – das ist wunderbar. Aktionen und online o.k.. In aller erster Linie sind wir jedoch Einzelhändler, die den Kontakt zu den Menschen lieben und auch suchen.

PZ: Wie lautet das Erfolgsrezept für die Zukunft?

Udo Bertsch: Immer flexibel bleiben und sich der jeweiligen Situation möglichst schnell anpassen. Wichtig ist vor allem, immer die Nähe zu den Kunden zu halten. Sie werden es uns danken.

Neues touristisches Juwel in Schömberg

Mit dem nun ab Freitagnachmittag geöffneten Aussichtsturm Himmelsglück hat die Gemeinde Schömberg und die gesamte Region Nordschwarzwald ein neues touristisches Juwel. In der Tat eine enorme Bereichung für Bewohner und Gäste in Sachen naturnahes Erleben.

Mit finanzieller Unterstützung aus dem Tourismusinfrastrukturprogramm des Landes Baden-Württemberg in Höhe von 1,235 Millionen Euro wurde der Bau des Turms realisiert. Er wurde in Holzbauweise mit Stahlskelett errichtet und ist mit einer Höhe von 55 Metern der aktuell höchste in dieser Bauweise konstruierte Aussichtsturm deutschlandweit.

Auch barrierefrei zu erklimmen

Das „Himmelsglück“ ist auch barrierefrei zu erreichen – und zu erklimmen. Ein Panoramaaufzug ermöglicht die bequeme Fahrt nach oben. Somit können auch Menschen mit Handicap das großartige Aussichtserlebnis genießen.

Autor: Walter Kindlein/Susanne Knöller