Heimsheim
Enzkreis -  24.07.2020
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Videokonferenz mit EU-Kommissar zum Casus Müller Fleisch auf Initiative von Katja Mast

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Katja Mast hat am Donnerstag ein Spitzengespräch über Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie initiiert. Gemeinsam mit EU-Sozialkommissar Nicolas Schmit, dem Landrat des Enzkreises Bastian Rosenau, dem agrarpolitischen Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Jonas Weber und der SPD-Fraktionssprecherin aus Pforzheim, Jaqueline Roos hat sich Mast per Videokonferenz über die Situation bei Müller Fleisch informiert.

In der Videokonferenz tauschen sich aus: Landrat Bastian Rosenau, SPD-Bundestagsabgeordnete Katja Mast, EU-Kommissar Nicolas Schmit und SPD-Fraktionssprecherin aus Pforzheim, Jaqueline Roos.Foto: Pressebüro Katja Mast
In der Videokonferenz tauschen sich aus: Landrat Bastian Rosenau, SPD-Bundestagsabgeordnete Katja Mast, EU-Kommissar Nicolas Schmit und SPD-Fraktionssprecherin aus Pforzheim, Jaqueline Roos.Foto: Pressebüro Katja Mast

„Was wir in Deutschland in der Fleischindustrie erleben, passt nicht zu einem sozialen Europa. Es findet ein Wettbewerb zu niedrigsten sozialen Standards statt. Das kann so nicht weitergehen“, sagte Schmit in einer gestern veröffentlichten Pressemitteilung. So erlebten wir derzeit einen minimalen Respekt vor Menschen und Tieren. Er werde alles tun, was auf europäischer Ebene möglich sei, um das zu beenden, so der Kommissar für Beschäftigung und soziale Rechte.

Landrat Rosenau betonte den Gedanken der europäischen Solidarität: „Wir können die Menschen nicht sich selbst überlassen. Das geht einfach nicht.“ Mast meinte erneut, dass Müller Fleisch alle Kosten übernehmen müsse: „Man kann es nicht oft genug sagen. Wer das Geld verdient, kann sich bei Folgekosten für Quarantäne und Testungen nicht wegducken“, wie es die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion ausdrückte.

SPD-Fraktionssprecherin Roos sagte, dass bei den Unterkünften der Angestellten noch genauer hingeschaut werde. Das sei zu lange unter dem Radar geflogen. Der EU-Kommissar versprach, das Thema Arbeitsbedingungen auch nach Corona weiter zu verfolgen. „Es ist mir ein großes Anliegen, mich mit den Beteiligten vor Ort auszutauschen.“

Autor: pm