Mönsheim
Enzkreis -  15.02.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

„Treff Ü59“: Wie das Single-Dasein verbindet

Mönsheim/Friolzheim/Wimsheim/Wurmber. Hinter dem „Single Treff Ü59“ der Lokalen Agenda im Heckengäu für die Gemeinden, Wimsheim, Friolzheim, Mönsheim und Wurmberg steckt keine Partnerbörse für über 59-Jährige, sondern ein Freizeitprogramm für Alleinstehende. Dieses gibt es bereits seit über zehn Jahren

Organisieren eine Single-Börse Ü 59 für gemeinsame Unternehmungen: Barbara Weber (links) und Annemarie Kuschmann. Foto: Fux
Organisieren eine Single-Börse Ü 59 für gemeinsame Unternehmungen: Barbara Weber (links) und Annemarie Kuschmann. Foto: Fux

Spaß an Gemeinsamkeiten

„Ursprünglich haben wir mit einem Alter von über 49 Jahren begonnen“, sagt Barbara Weber, die außerhalb der Pandemie gemeinsam mit Annemarie Kuschmann einmal im Monat den Stammtisch in unterschiedlichen Gasthäusern organisiert. Seit der Gründung im März 2009 stellte der Single Treff für ältere Semester viel auf die Beine. In kleinen Gruppen waren einige Teilnehmer gemeinsam auf Reisen. So beispielsweise zu einem Städte-Trip nach Barcelona, einer Entdeckungsreise auf die Lofoten oder an die Rivera. „Es macht viel Spaß, gemeinsam unterwegs zu sein, kulturelle Veranstaltungen zu besuchen, ins Kino zu gehen, zusammen zu frühstücken oder Kaffeezutrinken“, wissen die beiden Organisatorinnen aus Erfahrung.

Auch wenn derzeit Corona bedingt Treffen und Veranstaltungen nicht möglich sind, halten viele per Telefon, E-Mail oder WhatsApp Kontakt untereinander, denn das Single-Dasein verbindet alle. Auch wenn die Gründe dafür ganz unterschiedlich sind: einige sind geschieden, andere verwitwet oder bewusst alleinstehend geblieben.

„Das Ziel ist keine Single-Börse und auch kein Heiratsmarkt, sondern etwas gemeinsam zu unternehmen und sich auszutauschen“, betont Barbara Weber aus Mönsheim. In Zeiten vor Corona hätten sich auch einige kurzfristig zum Wandern, Minigolfen oder zum Kartenspielen getroffen, zusammen Konzerte, Theater- oder Kabarettveranstaltungen besucht, Exkursionen, Ausflüge und vieles mehr unternommen oder auch Silvester zusammengefeiert. Allem machte die Corona-Pandemie nun einen Strich durch die Rechnung.

Doch die Freizeitgruppe, die kostenlos ist, lässt sich nicht unterkriegen, hält digital Kontakt und hofft auf bessere Zeiten, solche, die Treffen und das Umsetzen gemeinsamer Pläne wieder möglich machen. Zum Freizeit-Treff, der noch ein Überbleibsel der Lokalen Agenda im Heckengäu ist, zählen nahezu 20 Personen – zum Großteil Frauen.

Wer Interesse hat, kann sich telefonisch unter der Nummer (0160) 4331220 melden.

Autor: Silke Fux