Neuenbürg
Neuenbürg -  07.04.2020
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp
Anzeige

Mehr Arbeiter in Neuenbürger Wohnheim erlaubt

Neuenbürg. Was manchem in Neuenbürg ein Dorn im Augen bleiben wird, ist am Ende ein rein bürokratischer Akt: Die Erweiterung des vornehmlich von osteuropäischen Arbeitkräften genutzen Wohnheims wird nachträglich genehmigt.

Der Enzkreis habe die neue Brandschutzanlage im Wohnheim gesichtet und für ausreichend befunden, sagt Clemens Knobelspies vom Stadtbauamt. Der Besitzer der Immobilie. Dies ist der Pforzheimer Gastronom Frank Daudert. Die nachträgliche Genehmigung ist notwendig, nachdem bei einer Brandschutzschau 2017 die ungenehmigte Nutzung von Nebenräumen als Schlafplätze aufgefallen war.

Im Sinne der Nachbarn, die öffentlich ihre Sorgen geäußert hatten, wollte Knobelspies die Gebietsverträglichkeit prüfen. Schließlich war die Zahl der Bewohner der Unterkunft stark angestiegen - von einst 122 auf bis zu 184 Personen. Doch auf Knobelspies Anfrage zur aktuellen Rechtssprechung, antwortete das Regierungspräsidium Karlsruhe mit „vorsichtigen Formulierungen“, ob und wann eine solche Immobilie in ein Wohngebiet passe. „Da durch den nachgebesserten Brandschutz baurechtlich keine Hindernisse vorliegen, muss die Genehmigung erteilt werden“, sagt er. Darin will Knobelspies auf Basis der neuen Brandschutzbedinungen nun aber eine maximale Belegungszahl festlegen. Das war in der ersten Genehmigung im Jahr 2013 nicht passiert.

Anzeige

Mehr lesen Sie am Mittwoch, 8. April, in der Pforzheimer Zeitung oder im E-Paper unter www.pz-news.de.

Autor: Carolin Kraus