Neuenbürg
Neuenbürg -  14.10.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Oberliga-Derby: HC Neuenbürg trifft auf TSV Birkenau

Neuenbürg. In der Oberliga Baden-Württemberg steigt am Samstag (20 Uhr) das Nordbaden-Derby zwischen dem TSV Birkenau und den Handballern des HC Neuenbürg.

Alexandru Vulpe (am Ball) will sich auch gegen den TSV Birkenau durchsetzen. Foto: Becker, PZ-Archiv
Alexandru Vulpe (am Ball) will sich auch gegen den TSV Birkenau durchsetzen. Foto: Becker, PZ-Archiv

Damit treffen die beiden bisher letzten Meister des nordbadischen Verbandes erstmals seit dem Aufstieg in die Eliteliga wieder im direkten Vergleich aufeinander. Hüben wie drüben scheint der Sprung nach oben entgegen der Behauptung, dass für Nordbadens Meister in der BWOL die Aufstiegssaison gleichzeitig die Abstiegssaison ist, geglückt. So lässt sich jedenfalls auch das augenblickliche Punktverhältnis beider Teams (Neuenbürg 5:3 Punkte, Birkenau 4:2 Punkte) deuten. Im politisch zu Hessen gehörenden Birkenau grassiert nach dem Aufstieg offensichtlich wieder das Handballfieber, das den Altmeister in den 60er- und 70er-Jahre sogar bis in die Bundesliga führte.

Gelungene Heimpremiere

Aus diesem Grunde werden sich die „Foxes“ auf einen voll engagierten Gastgeber einstellen müssen, der vor allem auf die Tempogegenstöße seines pfeilschnellen Außen Simon Spilger setzt. Auf dem Buchberg sieht man dem Vergleich in der Langenberghalle hochkonzentriert aber nicht mit Schmetterlingen im Bauch entgegen. Nach der indiskutablen Anfangsviertelstunde hat man im Spiel mit Schutterwald eine überzeugende Heimpremiere gesehen, bei der vor allem Nils Pollmer und Phil Burghardt der Abwehr Stabilität verliehen. Timo Bäuerlein führte mit Übersicht Regie und Alexandru Vulpe unterstrich, dass er variantenreich und erfolgreich abschließen kann.

Bleibt zu hoffen, dass Pollmer, der sich gegen Spielende mit einer Schulterverletzung durchbiss, auflaufen kann. Denn mit Marius Angrick und Marco Langjahr fehlen den „Foxes“ bereits zwei Leistungsträger.

Autor: Dieter Glauner