Straubenhardt
Straubenhardt -  11.06.2019
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp
Anzeige

Küchenbrand in Langenalb: Frau mit Verbrennungen an den Händen

Straubenhardt-Langenalb. Das Fußballfest war noch in vollem Gange, der Torhunger der deutschen Nationalelf noch nicht gestillt, da blaulichtert es plötzlich durch Straubenhardt-Langenalb. Die Martinshörner der anrückenden Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungswagen ließen die Langenalber aufschrecken. An der Gartenstraße 2, so wurde es kurz nach 22 Uhr gemeldet, soll es einen Gebäudebrand geben.

Blaulicht und Martinshörner der anrückenden Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungswagen ließen die Langenalber am Dienstagabend aufschrecken. An der Gartenstraße gab es in einem Wohnhaus einen Küchenbrand. Den Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehren aus Langenalb, Conweiler, Feldrennach und Neuenbürg gelang es, das Feuer nach kurzer Zeit zu löschen. Sie eilten mit 42 Einsatzkräften und sieben Fahrzeugen zur Brandstelle. Fotos: Tilo Keller
Blaulicht und Martinshörner der anrückenden Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungswagen ließen die Langenalber am Dienstagabend aufschrecken. An der Gartenstraße gab es in einem Wohnhaus einen Küchenbrand. Den Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehren aus Langenalb, Conweiler, Feldrennach und Neuenbürg gelang es, das Feuer nach kurzer Zeit zu löschen. Sie eilten mit 42 Einsatzkräften und sieben Fahrzeugen zur Brandstelle. Fotos: Tilo Keller
Blaulicht und Martinshörner der anrückenden Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungswagen ließen die Langenalber am Dienstagabend aufschrecken. An der Gartenstraße gab es in einem Wohnhaus einen Küchenbrand. Den Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehren aus Langenalb, Conweiler, Feldrennach und Neuenbürg gelang es, das Feuer nach kurzer Zeit zu löschen. Sie eilten mit 42 Einsatzkräften und sieben Fahrzeugen zur Brandstelle. Fotos: Tilo Keller
Blaulicht und Martinshörner der anrückenden Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungswagen ließen die Langenalber am Dienstagabend aufschrecken. An der Gartenstraße gab es in einem Wohnhaus einen Küchenbrand. Den Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehren aus Langenalb, Conweiler, Feldrennach und Neuenbürg gelang es, das Feuer nach kurzer Zeit zu löschen. Sie eilten mit 42 Einsatzkräften und sieben Fahrzeugen zur Brandstelle. Fotos: Tilo Keller
Blaulicht und Martinshörner der anrückenden Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungswagen ließen die Langenalber am Dienstagabend aufschrecken. An der Gartenstraße gab es in einem Wohnhaus einen Küchenbrand. Den Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehren aus Langenalb, Conweiler, Feldrennach und Neuenbürg gelang es, das Feuer nach kurzer Zeit zu löschen. Sie eilten mit 42 Einsatzkräften und sieben Fahrzeugen zur Brandstelle. Fotos: Tilo Keller
Blaulicht und Martinshörner der anrückenden Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungswagen ließen die Langenalber am Dienstagabend aufschrecken. An der Gartenstraße gab es in einem Wohnhaus einen Küchenbrand. Den Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehren aus Langenalb, Conweiler, Feldrennach und Neuenbürg gelang es, das Feuer nach kurzer Zeit zu löschen. Sie eilten mit 42 Einsatzkräften und sieben Fahrzeugen zur Brandstelle. Fotos: Tilo Keller
Blaulicht und Martinshörner der anrückenden Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungswagen ließen die Langenalber am Dienstagabend aufschrecken. An der Gartenstraße gab es in einem Wohnhaus einen Küchenbrand. Den Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehren aus Langenalb, Conweiler, Feldrennach und Neuenbürg gelang es, das Feuer nach kurzer Zeit zu löschen. Sie eilten mit 42 Einsatzkräften und sieben Fahrzeugen zur Brandstelle. Fotos: Tilo Keller
Blaulicht und Martinshörner der anrückenden Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungswagen ließen die Langenalber am Dienstagabend aufschrecken. An der Gartenstraße gab es in einem Wohnhaus einen Küchenbrand. Den Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehren aus Langenalb, Conweiler, Feldrennach und Neuenbürg gelang es, das Feuer nach kurzer Zeit zu löschen. Sie eilten mit 42 Einsatzkräften und sieben Fahrzeugen zur Brandstelle. Fotos: Tilo Keller
Blaulicht und Martinshörner der anrückenden Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungswagen ließen die Langenalber am Dienstagabend aufschrecken. An der Gartenstraße gab es in einem Wohnhaus einen Küchenbrand. Den Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehren aus Langenalb, Conweiler, Feldrennach und Neuenbürg gelang es, das Feuer nach kurzer Zeit zu löschen. Sie eilten mit 42 Einsatzkräften und sieben Fahrzeugen zur Brandstelle. Fotos: Tilo Keller
Blaulicht und Martinshörner der anrückenden Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungswagen ließen die Langenalber am Dienstagabend aufschrecken. An der Gartenstraße gab es in einem Wohnhaus einen Küchenbrand. Den Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehren aus Langenalb, Conweiler, Feldrennach und Neuenbürg gelang es, das Feuer nach kurzer Zeit zu löschen. Sie eilten mit 42 Einsatzkräften und sieben Fahrzeugen zur Brandstelle. Fotos: Tilo Keller
Blaulicht und Martinshörner der anrückenden Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungswagen ließen die Langenalber am Dienstagabend aufschrecken. An der Gartenstraße gab es in einem Wohnhaus einen Küchenbrand. Den Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehren aus Langenalb, Conweiler, Feldrennach und Neuenbürg gelang es, das Feuer nach kurzer Zeit zu löschen. Sie eilten mit 42 Einsatzkräften und sieben Fahrzeugen zur Brandstelle. Fotos: Tilo Keller
Blaulicht und Martinshörner der anrückenden Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungswagen ließen die Langenalber am Dienstagabend aufschrecken. An der Gartenstraße gab es in einem Wohnhaus einen Küchenbrand. Den Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehren aus Langenalb, Conweiler, Feldrennach und Neuenbürg gelang es, das Feuer nach kurzer Zeit zu löschen. Sie eilten mit 42 Einsatzkräften und sieben Fahrzeugen zur Brandstelle. Fotos: Tilo Keller
Blaulicht und Martinshörner der anrückenden Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungswagen ließen die Langenalber am Dienstagabend aufschrecken. An der Gartenstraße gab es in einem Wohnhaus einen Küchenbrand. Den Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehren aus Langenalb, Conweiler, Feldrennach und Neuenbürg gelang es, das Feuer nach kurzer Zeit zu löschen. Sie eilten mit 42 Einsatzkräften und sieben Fahrzeugen zur Brandstelle. Fotos: Tilo Keller
Blaulicht und Martinshörner der anrückenden Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungswagen ließen die Langenalber am Dienstagabend aufschrecken. An der Gartenstraße gab es in einem Wohnhaus einen Küchenbrand. Den Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehren aus Langenalb, Conweiler, Feldrennach und Neuenbürg gelang es, das Feuer nach kurzer Zeit zu löschen. Sie eilten mit 42 Einsatzkräften und sieben Fahrzeugen zur Brandstelle. Fotos: Tilo Keller

In der Tat drang dichter Rauch aus einer Wohnung. Alle Hausbewohner hatten sich aber selbst wohlbehalten ins Freie retten können. Nur eine Frau wurde durch Spritzer von heißem Fett verletzt. Sie wurde wegen Verbrennungen an den Händen zu in ein Krankenhaus gebracht.

Anzeige

Den Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehren aus Langenalb, Conweiler, Feldrennach und Neuenbürg gelang es, das Feuer nach kurzer Zeit zu löschen. Sie eilten mit 42 Einsatzkräften und sieben Fahrzeugen zur Brandstelle. Für umliegende Häuser bestand keine Gefahr. Um 22.40 Uhr soll zwar noch gelöscht, beziehungsweise nach Glutnestern gesucht worden sein, doch die Rauchentwicklung war schon unterbunden.

Am Gebäude entstand ein Schaden in Höhe von rund 50.000 Euro. Die Bewohner mussten Obdach bei Verwandten finden, da ihre Wohnung unbewohnbar wurde.

Autor: tok