Bad Wildbad
Bad Wildbad -  02.09.2020
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Nach zwei Jahren ohne: Bad Wildbad bekommt neuen Notar

Bad Wildbad. Gute Nachrichten für Bad Wildbad: Über zwei Jahre nach der Auflösung des Notariats in der Kurstadt soll es bald wieder einen Notar im Ort geben. Justizminister Guido Wolf hat eine entsprechende Stelle festgelegt. Sie wurde bereits ausgeschrieben. Bürgermeister Klaus Mack hatte sich im Schulterschluss mit dem Calwer CDU-Landtagsabgeordneten Thomas Blenke für die Schaffung einer Notarsstelle in Bad Wildbad stark gemacht. Ebenso hatte sich Rechtsanwalt Sebastian Nothacker als Vorsitzender des Vereins Haus & Grund Calw dafür eingesetzt.

Anfang 2018 musste der langjährige Bad Wildbader Notar Uwe Heyen im Zuge der Notariatsreform seinen Hut nehmen. Nun wurde die Stelle wieder ausgeschrieben.Archivfoto: Biesinger
Anfang 2018 musste der langjährige Bad Wildbader Notar Uwe Heyen im Zuge der Notariatsreform seinen Hut nehmen. Nun wurde die Stelle wieder ausgeschrieben.Archivfoto: Biesinger

Mit der Schaffung der Stelle soll eine Lücke im Oberen Enztal geschlossen werden, die durch das Inkrafttreten der Notariatsreform in Baden-Württemberg zum 1. Januar 2018 aufgerissen wurde.

"Mein Ansinnen ist es, zu schauen, wie sich die Notariatsreform vor allem mit Blick auf die weiten Wege im ländlichen Raum entwickelt."

Calwer CDU-Landtagsabgeordneter Thomas Blenke

Im Zuge der Reform, durch die das System in Württemberg an das übrige Bundesgebiet angepasst wurde, musste der langjährige örtliche Notar Uwe Heyen seinen Hut nehmen. Das wurde im Ort allgemein bedauert und auch der Gemeinderat kritisierte die Entscheidung. Seit 1. Januar 2018 arbeiten die Notare im Kreis Calw nun zentral von Calw und Nagold aus.

Weite Wege und langes Warten

Die Einwohner im westlichen Landkreis Calw müssen seither weite Wege und teilweise lange Wartezeiten in Kauf nehmen, um ihre Notariatsangelegenheiten zu erledigen. Und auch die Notare selbst sind nicht glücklich über die Situation. „Die sind stark ausgelastet“, sagt Blenke im Gespräch mit der PZ.

Gemeinsam mit Mack hatte er sich dafür eingesetzt, dass die ohnehin geplante zusätzliche Notarstelle in Bad Wildbad angesiedelt wird. Dadurch verkürzen sich die Wege auch für die Einwohner beispielsweise von Enzklösterle, Höfen oder Dobel. „Mein Ansinnen ist es, zu schauen, wie sich die Notariatsreform vor allem mit Blick auf die weiten Wege im ländlichen Raum entwickelt“, so der Abgeordnete.

Mehr über das Thema lesen Sie am Donnerstag, 3. September. in der „Pforzheimer Zeitung Nordschwarzwald“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Autor: nic