Bad Wildbad
Bad Wildbad -  29.07.2020
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Stadtfinanzen: Bad Wildbad hofft, mit „blauem Auge“ aus der Krise zu kommen

Bad Wildbad. Im Stadtsäckel sind wegen der Corona-Pandemie 1,83 Millionen Euro weniger als geplant. Stadt will Schwerpunkt auf Waldfreibad, die Fünf-Täler-Schule und die Breitbandversorgung legen.

Die neue Mensa an der Fünf-Täler-Schule steht bereits, auch die weitere Sanierung soll nun voranschreiten. PZ-Archiv/Biesinger
Die neue Mensa an der Fünf-Täler-Schule steht bereits, auch die weitere Sanierung soll nun voranschreiten. PZ-Archiv/Biesinger

„Mit einem blauen Auge“ hofft man in Bad Wildbad, bei den städtischen Finanzen aus der Corona Krise heraus zu kommen. Der Optimismus ist allerdings gebremst: zu ungewiss ist noch, wie es weitergeht. Fest steht trotz eines fehlenden endgültigen Rechnungsergebnisses für 2019 bereits, dass 1,83 Millionen weniger als geplant im Stadtsäckel landen werden.

Eine Tatsache, die sich auch bei den Investitionsplanungen für das kommende Jahr niederschlagen wird. Mit einer Information über die Finanzsituation nach dem ersten Halbjahr 2020 verband die Verwaltung im Gemeinderat deshalb gleich eine Übersicht über mögliche Verschiebungen oder sonstige Veränderungen bei den für 2021 vorgesehenen Investitionen.

Anzeige

Vom Gemeinderat war der Wunsch geäußert worden, bereits im Vorfeld des Haushaltsplanentwurfs über die angedachten Investitionen informiert zu werden. Es deutet sich an, dass auf verschiedene Maßnahmen und Ankäufe etwas länger gewartet werden muss – immer unter dem Vorbehalt, dass die eigentlichen Haushaltsberatungen noch anstehen.

Mehr lesen Sie am 30. Juli in der „Pforzheimer Zeitung“ Ausgabe Nordschwarzwald oder im E-Paper auf PZ-news.

Autor: Gabriele Meyer