Dobel -  17.10.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Dobel als dritte Naturparkschule im Landkreis Calw zertifiziert und ausgezeichnet

Dobel. Als dritte Grundschule im Landkreis Calw und mittlerweile zwölfte Naturparkschule im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord wurde die Grundschule Dobel am Freitag in einer Feierstunde als Naturparkschule zertifiziert und ausgezeichnet. Durch vielseitige Erfahrungen in und mit der Natur erlernen Schüler hier einen wertschätzenden und eigenverantwortlichen Umgang mit der Natur. „Mit unseren neuen außerschulischen Partnern können wir einen neuen, schönen pädagogischen Raum nutzen, denn als Naturparkschule erfahren wir dadurch viel über die Natur und Kultur in unserer unmittelbaren Umgebung. Wir lernen, unsere Umwelt zu achten und nachhaltig zu schützen, und ermöglichen damit jedem Kind, die Schätze der Natur zu entdecken“, bestätigte Schulleiterin Jana Obert die Auszeichnung in ihrer Ansprache und dankte allen Beteiligten für die Unterstützung.

Dobels Bürgermeister Christoph Schaack, Volker Traub, Leiter des Staatlichen Schulamtes Pforzheim, Naturpark-Geschäftsführer Karl-Heinz Dunker, Projektleiterin Daniela Straub, Schulleiterin Jana Obert und Manuela Riedling, Projektkoordinatorin der Naturparkschulen (von links) freuen sich über die Auszeichnung.Foto: Zoller
Dobels Bürgermeister Christoph Schaack, Volker Traub, Leiter des Staatlichen Schulamtes Pforzheim, Naturpark-Geschäftsführer Karl-Heinz Dunker, Projektleiterin Daniela Straub, Schulleiterin Jana Obert und Manuela Riedling, Projektkoordinatorin der Naturparkschulen (von links) freuen sich über die Auszeichnung.Foto: Zoller

Mit der Zertifizierung darf sich Dobel nun nach Bad Wildbad und Bad Teinach-Zavelstein als dritte Grundschule im Landkreis Calw Naturpark-Schule nennen und seine Schüler für die Besonderheiten in der Region begeistern. „Dafür muss man auch etwas tun, erklärte Bürgermeister Christoph Schaack, der in seiner Ansprache auf die Rahmenbedingungen und den Werdegang zur Zertifizierung verwies.

Im vergangenen Schuljahr tauschten die Schüler der Grundschule das Klassenzimmer viermal gegen spannende Erlebnisse in ihrer Umgebung. Unter dem Themenspektrum Blumenwiese, Bachlauf, Grünholzmobil und Schafschur absolvierten die Schüler Unterrichtseinheiten in der Natur, die ihnen ihre Heimat auf praxisnahe Art und Weise näherbrachten. „Damit bekommen unsere Dobler Kinder schon früh einen Bezug zur Natur“, so Schaack, der diese Aktivitäten als „Heimatkunde auf zeitgemäße Art“ beschreibt.

Auch Volker Traub, Leiter des Staatlichen Schulamtes Pforzheim, betonte in der Feierstunde den praxisnahen Wert des Unterrichts, der in Kooperation mit außerschulischen Partnern durchgeführt wird. „Diese Erlebnisse nimmt man mit nach Hause. Sie bleiben in Erinnerung, und auch später im Leben erzählt man, was man als Kind alles in der Schule erlebt hat.“

Dass die Erlebnisse in der Natur einen besonders nachhaltigen Lerneffekt haben, zeigen auch die großen Infotafeln der Schüler, auf denen sie nicht nur über Wissenswertes informieren, sondern auch selbst gebastelte Erinnerungsstücke wie gefilzte Taschen oder geschnitzte Wanderstöcke präsentierten. „Wir müssen schon die Jüngsten an die Hand nehmen, denn nur so entwickeln wir ein Bewusstsein für die Kulturlandschaft“, betonte Naturpark-Geschäftsführer Karl-Heinz Dunker, der damit die Bildung für eine nachhaltige Entwicklung in den Fokus rückt.

Autor: Sabine Zoller