Dobel -  27.01.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Haushalt in Dobel: Schwere Zeiten für die Gemeinde

Dobel. 172 Seiten dick ist der Haushaltsentwurf der Gemeinde Dobel, der in der Sitzung des Gemeinderates am Dienstagabend eingebracht wurde. Und Dobels Bürgermeister Christoph Schaack stimmte das Gremium gleich darauf ein: „Auf uns kommen schwere Zeiten zu.“ So müsse die Gemeinde, wie andere Kommunen auch, mit einem starken Rückgang der Steuereinnahmen rechnen. „Zum Beispiel bei der Kurtaxe fehlen uns durch Corona 65 Prozent der Einnahmen im Vergleich zum Vorjahr“, sagte Schaack. Auch müsse mit einer höheren Kreisumlage sowie einem höheren Finanzausgleich ans Land gerechnet werden.

„Das wird der schwärzeste Haushalt, den die Gemeinde Tiefenbronn je hatte“, sagte Kämmerei-Leiterin Cornelia Hoeß, als sie den Entwurf in der jüngsten öffentlichen Gemeinderatssitzung vorstellte, die am Freitagabend per Videokonferenz über die Bühne ging. Symbolbild: magele-picture/stock.adobe.com
„Das wird der schwärzeste Haushalt, den die Gemeinde Tiefenbronn je hatte“, sagte Kämmerei-Leiterin Cornelia Hoeß, als sie den Entwurf in der jüngsten öffentlichen Gemeinderatssitzung vorstellte, die am Freitagabend per Videokonferenz über die Bühne ging. Symbolbild: magele-picture/stock.adobe.com

Nun gelte es, angesichts der schwierigen Finanzlage mit dem Haushalt eine gute Mischung zwischen Stillstand und Bewegung für die Gemeinde zu finden: In Dobel stehen für das Jahr 2021 Investitionen in Höhe von rund 1,3 Millionen Euro an. „Dazu zählen zum Beispiel die Umgestaltung der Homepage, 30.000 Euro fürs Ratsinformationssystem, 250.000 Euro für die Rathaussanierung, ein neuer Caddy für den Bauhof, Geräte für die Feuerwehr, 26.000 Euro für die Digitalisierung der Grundschule, 30.000 Euro für Tourismusprojekte, 25.000 Euro für Wohnmobilstellplätze und 450.000 Euro für die Sanierung der Ortsmitte“, zählte der Bürgermeister in der Sitzung auf. Diese Investitionen würden den Ort ein gutes Stück weiterbringen, denn es sei wichtig, auch in schwierigen Zeiten in Bewegung zu bleiben. Dobels Bau- und Rechnungsamtsleiter Jürgen Gall ergänzte, man habe im Haushaltsplan mit 1,3 Millionen Euro nun das Maximale an Krediten eingeplant, das möglich sei. Nun gelte es daher, bei den Beratungen auch zu überlegen, auf was man verzichten könne.

Der Schuldenstand pro Kopf betrug im Jahr 2020 laut Schaack noch 1231 Euro. Nach dem aktuellen Haushaltsplanentwurf für 2021 würde er dann 1697 Euro betragen. Laut dem Entwurf liegt der Ertrag des Ergebnishaushalts bei 5, 2 Millionen Euro, diesem stehen Aufwendungen in Höhe von 5,8 Millionen Euro entgegen.

Autor: caw