Dobel -  03.01.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Volle Schlittenhänge und Verkehrschaos: Dobel am Sonntag gesperrt, Langenbrand voll mit Ausflüglern

Dobel/Schömberg/Bad Wildbad. In der Nacht zum Sonntag ist nahezu in der gesamten PZ-Region Schnee gefallen – besonders viel liegt aber nach wie vor in den Höhengemeinden. Deshalb zog es erneut zahlreiche Spaziergänger und Schlittenfahrer nach Dobel. Die Polizei musste die Zufahrten am Nachmittag wieder dicht machen. Chaos und viel zu tun gab es für die Ordnungshüter auch in Bad Wildbad und Sprollenhaus. In Langenbrand versammelten sich am Nachmittag ebenfalls zahlreiche Menschen.

Menschenmassen trotz Corona in Langenbrand: Zahlreiche Ausflügler kamen am Sonntag zum Rodeln und Spazieren in den Schömberger Ortsteil.
Menschenmassen trotz Corona in Langenbrand: Zahlreiche Ausflügler kamen am Sonntag zum Rodeln und Spazieren in den Schömberger Ortsteil.

"Es ist immer schlimmer geworden", sagte Polizeisprecher Uwe Henne am frühen Nachmittag. Eine Stunde zuvor sei das Verkehrsaufkommen rund um Dobel zwar schon sehr hoch gewesen, eine Sperrung jedoch noch nicht notwendig. Kurze Zeit später, gegen 13.30 Uhr, war die Situation aber ähnlich wie vor einer Woche, "die parken einfach kreuz und quer", sagte Henne. Mehrere Garagen von Anwohnern waren von Autos zugestellt, die öffentlichen Parkplätze überfüllt. 

Genau wie am Wochenende zuvor gibt es auch an diesem Sonntag wieder ein Chaos in Dobel. Die Polizei musste die Zufahrtsstraßen sperren. Fotos: Meyer
Genau wie am Wochenende zuvor gibt es auch an diesem Sonntag wieder ein Chaos in Dobel. Die Polizei musste die Zufahrtsstraßen sperren. Fotos: Meyer
Genau wie am Wochenende zuvor gibt es auch an diesem Sonntag wieder ein Chaos in Dobel. Die Polizei musste die Zufahrtsstraßen sperren. Fotos: Meyer
Genau wie am Wochenende zuvor gibt es auch an diesem Sonntag wieder ein Chaos in Dobel. Die Polizei musste die Zufahrtsstraßen sperren. Fotos: Meyer
Genau wie am Wochenende zuvor gibt es auch an diesem Sonntag wieder ein Chaos in Dobel. Die Polizei musste die Zufahrtsstraßen sperren. Fotos: Meyer
Gibt es wieder ein Verkehrschaos in den Höhenorten der Region? Die Polizei ist gerüstet.
Gibt es wieder ein Verkehrschaos in den Höhenorten der Region? Die Polizei ist gerüstet.
Genau wie am Wochenende zuvor gibt es auch an diesem Sonntag wieder ein Chaos in Dobel. Die Polizei musste die Zufahrtsstraßen sperren. Fotos: Meyer
Genau wie am Wochenende zuvor gibt es auch an diesem Sonntag wieder ein Chaos in Dobel. Die Polizei musste die Zufahrtsstraßen sperren. Fotos: Meyer
Genau wie am Wochenende zuvor gibt es auch an diesem Sonntag wieder ein Chaos in Dobel. Die Polizei musste die Zufahrtsstraßen sperren. Fotos: Meyer
Genau wie am Wochenende zuvor gibt es auch an diesem Sonntag wieder ein Chaos in Dobel. Die Polizei musste die Zufahrtsstraßen sperren. Fotos: Meyer
Genau wie am Wochenende zuvor gibt es auch an diesem Sonntag wieder ein Chaos in Dobel. Die Polizei musste die Zufahrtsstraßen sperren. Fotos: Meyer
Genau wie am Wochenende zuvor gibt es auch an diesem Sonntag wieder ein Chaos in Dobel. Die Polizei musste die Zufahrtsstraßen sperren. Fotos: Meyer
Genau wie am Wochenende zuvor gibt es auch an diesem Sonntag wieder ein Chaos in Dobel. Die Polizei musste die Zufahrtsstraßen sperren. Fotos: Meyer
Genau wie am Wochenende zuvor gibt es auch an diesem Sonntag wieder ein Chaos in Dobel. Die Polizei musste die Zufahrtsstraßen sperren. Fotos: Meyer
Genau wie am Wochenende zuvor gibt es auch an diesem Sonntag wieder ein Chaos in Dobel. Die Polizei musste die Zufahrtsstraßen sperren. Fotos: Meyer
Genau wie am Wochenende zuvor gibt es auch an diesem Sonntag wieder ein Chaos in Dobel. Die Polizei musste die Zufahrtsstraßen sperren. Fotos: Meyer
Genau wie am Wochenende zuvor gibt es auch an diesem Sonntag wieder ein Chaos in Dobel. Die Polizei musste die Zufahrtsstraßen sperren. Fotos: Meyer
Genau wie am Wochenende zuvor gibt es auch an diesem Sonntag wieder ein Chaos in Dobel. Die Polizei musste die Zufahrtsstraßen sperren. Fotos: Meyer
Genau wie am Wochenende zuvor gibt es auch an diesem Sonntag wieder ein Chaos in Dobel. Die Polizei musste die Zufahrtsstraßen sperren. Fotos: Meyer
Genau wie am Wochenende zuvor gibt es auch an diesem Sonntag wieder ein Chaos in Dobel. Die Polizei musste die Zufahrtsstraßen sperren. Fotos: Meyer
Genau wie am Wochenende zuvor gibt es auch an diesem Sonntag wieder ein Chaos in Dobel. Die Polizei musste die Zufahrtsstraßen sperren. Fotos: Meyer
Genau wie am Wochenende zuvor gibt es auch an diesem Sonntag wieder ein Chaos in Dobel. Die Polizei musste die Zufahrtsstraßen sperren. Fotos: Meyer
Genau wie am Wochenende zuvor gibt es auch an diesem Sonntag wieder ein Chaos in Dobel. Die Polizei musste die Zufahrtsstraßen sperren. Fotos: Meyer
Genau wie am Wochenende zuvor gibt es auch an diesem Sonntag wieder ein Chaos in Dobel. Die Polizei musste die Zufahrtsstraßen sperren. Fotos: Meyer
Genau wie am Wochenende zuvor gibt es auch an diesem Sonntag wieder ein Chaos in Dobel. Die Polizei musste die Zufahrtsstraßen sperren. Fotos: Meyer
Genau wie am Wochenende zuvor gibt es auch an diesem Sonntag wieder ein Chaos in Dobel. Die Polizei musste die Zufahrtsstraßen sperren. Fotos: Meyer
Genau wie am Wochenende zuvor gibt es auch an diesem Sonntag wieder ein Chaos in Dobel. Die Polizei musste die Zufahrtsstraßen sperren. Fotos: Meyer
Genau wie am Wochenende zuvor gibt es auch an diesem Sonntag wieder ein Chaos in Dobel. Die Polizei musste die Zufahrtsstraßen sperren. Fotos: Meyer

Also musste die Polizei mithilfe der Feuerwehr und des Gemeindevollzugsdienstes wieder zum letzten Mittel greifen und die Zufahrten sperren. Ähnlich war die Situation in Sprollenhaus, auch dort habe man die Straßen abgeriegelt, um das Verkehrschaos zu bekämpfen. Wie am vergangenen Wochenende wurden die Verkehrsteilnehmer nun über Radiodurchsagen über die Sperrungen informiert.

Anwohner ärgern sich über fehlende Masken

Eines fällt neben vollen Parkplätzen und rücksichtslosen Autofahrern in Dobel noch auf: fehlende Masken trotz dichtem Gedränge auf den Schlittenhängen. "Wir können es nachvollziehen, dass es die Leute in den Schnee zieht. Aber die Maskenpflicht nicht zu beachten, das geht gar nicht", sagt ein Anwohner am Sonntagnachmittag.

Menschenmengen in Langenbrand

Im Schömberger Ortsteil Langenbrand war die Pandemie an diesem Sonntag ebenfalls kaum zu spüren. Zahlreiche Menschen tummelten sich entlang der Schlittenhänge – überwiegend ohne Masken. Ein Durchfahrtsverbot sei dort aufgrund des vergleichsweise noch geringen Verkehrsaufkommens nicht notwendig, so die Polizei. Beamte seien dennoch vor Ort.

Im Schömberger Ortsteil Langenbrand gab es am Sonntag entlang der Rodelpisten einen regelrechten Menschenauflauf – und das trotz der Corona-Pandemie und Kontaktbeschränkungen. Fotos: Meyer
Im Schömberger Ortsteil Langenbrand gab es am Sonntag entlang der Rodelpisten einen regelrechten Menschenauflauf – und das trotz der Corona-Pandemie und Kontaktbeschränkungen. Fotos: Meyer
Im Schömberger Ortsteil Langenbrand gab es am Sonntag entlang der Rodelpisten einen regelrechten Menschenauflauf – und das trotz der Corona-Pandemie und Kontaktbeschränkungen. Fotos: Meyer
Im Schömberger Ortsteil Langenbrand gab es am Sonntag entlang der Rodelpisten einen regelrechten Menschenauflauf – und das trotz der Corona-Pandemie und Kontaktbeschränkungen. Fotos: Meyer
Im Schömberger Ortsteil Langenbrand gab es am Sonntag entlang der Rodelpisten einen regelrechten Menschenauflauf – und das trotz der Corona-Pandemie und Kontaktbeschränkungen. Fotos: Meyer
Im Schömberger Ortsteil Langenbrand gab es am Sonntag entlang der Rodelpisten einen regelrechten Menschenauflauf – und das trotz der Corona-Pandemie und Kontaktbeschränkungen. Fotos: Meyer
Im Schömberger Ortsteil Langenbrand gab es am Sonntag entlang der Rodelpisten einen regelrechten Menschenauflauf – und das trotz der Corona-Pandemie und Kontaktbeschränkungen. Fotos: Meyer
Die Situation am vergangenen Wochenende in Langenbrand: volle Schlittenhänge, kaum Abstand.
Die Situation am vergangenen Wochenende in Langenbrand: volle Schlittenhänge, kaum Abstand.
Der Schnee lockte viele Menschen in beliebte Ausflugsziele im Nordschwarzwald – zu viele.
Der Schnee lockte viele Menschen in beliebte Ausflugsziele im Nordschwarzwald – zu viele.
Im Schömberger Ortsteil Langenbrand gab es am Sonntag entlang der Rodelpisten einen regelrechten Menschenauflauf – und das trotz der Corona-Pandemie und Kontaktbeschränkungen. Fotos: Meyer
Im Schömberger Ortsteil Langenbrand gab es am Sonntag entlang der Rodelpisten einen regelrechten Menschenauflauf – und das trotz der Corona-Pandemie und Kontaktbeschränkungen. Fotos: Meyer
Im Schömberger Ortsteil Langenbrand gab es am Sonntag entlang der Rodelpisten einen regelrechten Menschenauflauf – und das trotz der Corona-Pandemie und Kontaktbeschränkungen. Fotos: Meyer

Chaos auch in Bad Wildbad

Bad Wildbad ist nach PZ-Informationen an diesem Wochenende ebenfalls vom Chaos betroffen. Sowohl am Samstag als auch am Sonntag gab es mehrere Kilometer zähfließenden Verkehr zwischen Wildbad und Höfen. Bürgermeister Klaus Mack hatte zuvor über Facebook dazu aufgerufen, Wildbad zu meiden. Auf dem Sommerberg verteilten sich Augenzeugenberichten zufolge die Massen zwar einigermaßen, aber einige waren auch noch bei einsetzender Dunkelheit im Wald unterwegs und verließen teilweise die ausgeschilderten Waldwege und störten so das Wild. 

Apell der Polizei über Social Media

Schon im Voraus hatte die Polizei über die Sozialen Medien dazu aufgerufen, überfüllte Ausflugsziele zu meiden und die Corona-Regeln einzuhalten. Bis Sonntagnachmittag werden Ausflugs-Hotspots wie der Dobel noch von den Ordnungshütern überwacht, sagte Polizeisprecher Henne.

Während der Feiertage waren zahlreiche Menschen in den Schwarzwald geströmt. Schätzungen zufolge wurden im gesamten Jahr 2020 an einigen Stellen doppelt oder gar dreifach so viele Ausflügler gezählt wie noch im Jahr zuvor. Neben Dobel waren innerhalb der vergangenen Tage auch der Mummelsee und der Kandel nahe Freiburg regelrecht überfüllt.

An den Weihnachtsfeiertagen waren zum ersten Mal so viele Menschen nach Dobel geströmt, dass die Polizei die Zufahrtsstraßen sperren musste. Parkplätze waren überfüllt, teilweise kam es zu Menschenansammlungen. Ein uneinsichtiger Verkehrsteilnehmer fuhr einem Feuerwehrmann sogar absichtlich über die Füße. Zudem beschwerten sich Anwohner verstärkt über rücksichtslose Verkehrsteilnehmer, die auf Privatgrundstücken parkten und fremde Gärten zertrampelten.

Autor: nig