Dobel -  24.02.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Wohnmobilstellplätze und neue Parkautomaten: Investitionen in Dobel trotz Krise

Dobel. „Auch wenn die finanzielle Lage sehr schwierig ist, sollten wir im Haushalt Platz lassen für Visionen und Projekte für die Zukunft“, mahnte Dobels Bürgermeister Christoph Schaack zu Beginn der Haushaltsberatungen am Dienstagabend.

In Dobel stehen einige Projekte an. Foto: Moritz
In Dobel stehen einige Projekte an. Foto: Moritz

Markus Treiber von der Fraktion Pro Dobel schlug auch gleich vor, 25.000 Euro für ein Öko-Projekt als Investition neu in die Planungen aufzunehmen. Das Gremium einigte sich bei drei Enthaltungen auf eine Photovoltaikanlage auf einem gemeindeeigenen Dach. Zudem beantragte Treiber, die eingestellten 50.000 Euro für die Instandsetzung gemeindeeigener Straßen auf 100.000 Euro zu erhöhen.

„Hier besteht im Zuge des Breitbandausbaus dringend Handlungsbedarf“, so Treiber. Auch dieser Antrag wurde bei einer Enthaltung angenommen. Schaack: „Wir kennen alle die Straßen, in denen es knackt und klemmt.“ Größere Diskussionen gab es um die Erstellung von insgesamt acht Wohnmobilstellplätzen und die Ersatzbeschaffung von Parkautomaten.

Konzept gefordert

Für diese beiden Punkte einigte sich das Gremium schließlich, den Betrag von 25.000 auf 40.000 Euro aufzustocken. Tobias Neubauer von den Freien Unabhängigen Doblern forderte allerdings, ein Konzept zu erstellen, wie hoch die Parkgebühren sein müssen, damit die Kosten für die Automaten wieder reingeholt werden können. Um mehr Geld in die Gemeindekasse zu bekommen, schlug er vor, die Grundsteuer B von 350 auf 420 Prozent zu erhöhen, da der Satz seit 2003 nicht angepasst worden sei. Schaack wies darauf hin, dass so etwas zunächst ausführlich im Rat diskutiert werden müsse. In der nächsten Sitzung des Gemeinderates am 23. März soll der Haushalt beschlossen werden.

Autor: caw