Schömberg
Schömberg -  12.02.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Ganz amtlich: Schömberger Neugeborene sind nun Glückskinder

Schömberg. Neugeborene sind in Schömberg ganz offiziell Glückskinder. Zumindest bekräftigt die Kommune, die sich Deutschlands einzige Glücksgemeinde nennt, eine solche These mit einem neuen Willkommensgruß der Verwaltung an die Allerkleinsten. Beispielsweise wurde jetzt das Lätzchen, das Familien in Schömberg zur Geburt des Nachwuchses erhalten, ganz neu gestaltet. „Ich bin ein Schömberger Glückskind“, ist darauf gestickt.

Der Willkommensgruß der Schömberger Verwaltung, hier Alina Mundi (links), Leiterin des Einwohnermeldeamts, und Hannah Füßenich, macht die Babys sozusagen amtlich zu Glückskindern. Foto: Gemeinde Schömberg
Der Willkommensgruß der Schömberger Verwaltung, hier Alina Mundi (links), Leiterin des Einwohnermeldeamts, und Hannah Füßenich, macht die Babys sozusagen amtlich zu Glückskindern. Foto: Gemeinde Schömberg

Darüber winkt das Glückspärchen, Maskottchen des Gemeindemottos, anders als bei den Vorgängermodellen nun gemeinsam, um zu gratulieren. „In den zurückliegenden zehn Jahren gab es zur Geburt je nach Geschlecht das Glücksmädel auf rosa oder den Glücksbub auf blauem Lätzchen“, erinnert Hannah Füßenich vom Einwohnermeldeamt der Gemeinde an den traditionellen Gruß. Immerhin wurden davon jeweils 260 Stück seit 2009 verschenkt. Denn mit der Eintragung Schömbergs als Glücksgemeinde war dieser Willkommensgruß kreiert worden.

„Mit der neuen Gestaltung folgen wir dem Zeitgeist und betonen unsere Freude über den Familienzuwachs in Schömberg“, würdigt Bürgermeister Matthias Leyn den Wechsel.

„Die neue Variante greift zudem die Schömberger Farben Weiß und Grün auf und bietet Familien zusätzliche Nutzung, wenn mehrere Geschwister im Haushalt leben“, stellt die Leiterin des Einwohnermeldeamtes und stellvertretende Hauptamtsleiterin Alina Mundi fest. Ergänzt wird dieser Gruß der Gemeinde durch gestrickte oder gehäkelte Mützchen und Söckchen von der Handarbeitsgruppe im Verein „Menschen helfen Menschen“. „Die Familien freuen sich darüber“, erzählt Füßenich vom Echo zu den Geschenken anlässlich der Geburt.

Mit 32 Jungs und 32 Mädchen erblickten vergangenes Jahr in Schömberg 64 Kinder das Licht der Welt. Im Vorjahr waren es 71, wie Füßenich berichtet. Verbundenheit zur Glücksgemeinde unterstreiche dabei nicht zuletzt die Tatsache, dass Felix, also der Glückliche, gemeinsam mit Luca (der Leuchtende oder der Glänzende) der beliebteste Jungenname bei den Eltern aus der Kommune gewesen sei. Bei den Mädchen hatte Leonie (die Löwin/die Starke) die Nase vorn, gefolgt von Hanna (die Begnadete/die Anmutige).

Autor: pm