Schömberg
Schömberg -  06.06.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Glück im Angebot: Erfolgreiche Shopping-Aktion in Schömberg

Ein Shopping-Gefühl, das der Glücksgemeinde lange Zeit verwehrt blieb: entspannt bummeln und durch die Straßen schlendern. Am Wochenende kehrte ein Stück Normalität nach Schömberg zurück. Keine Tests oder „Click and Meet“ – die Ladeninhaber lockten mit Sofort-Terminen vor Ort und Shoppingzeiten bis zum späten Abend Besucher von nah und fern an.

Doris und Heike Wentzel (von links) aus Frankfurt am Main sind Stammgäste im Schömberger „Primavera“ und genießen „endlich mal wieder ein entspanntes Wochenende in Normalität“. Foto: L. Knöller
Doris und Heike Wentzel (von links) aus Frankfurt am Main sind Stammgäste im Schömberger „Primavera“ und genießen „endlich mal wieder ein entspanntes Wochenende in Normalität“. Foto: L. Knöller

„Man kann sagen, dass der Schömberger Einzelhandel zurück bei den Lebenden ist“, so Udo Bertsch, Geschäftsführer des gleichnamigen Modehauses. Die Idee des Einzelhändlers, Shopping und Eisessen zu verbinden, sorgte bei den Besuchern für echte Glücksmomente. Ab einem bestimmten Einkaufswert erhielten die Kunden einen Gutschein für zwei Kugeln Eis des „Cafés Talblick“. Der Abstecher zum Eis-Pavillon vor der Modeboutique brachte den zufriedenen Einkäufern noch das kulinarische Glück.

Viel Zusammenhalt

Einkaufs-Glückmomente konnten die Gäste auch in anderen Geschäften erleben. Bei „Primavera“ etwa hatte jeder Kunde mit drei Würfen die Möglichkeit, seinen persönlichen Rabatt zu erspielen, der von der Rechnung abgezogen wurde. Die Aktion wirkte: „Alle Kunden, die zu uns kamen, waren glücklich“, sagt die Geschäftsführerin Ulrike Mayerhofer. Sie sei unglaublich froh, dass die niedrige Inzidenz Events wie diese erlaube. Dennoch nimmt die Inhaberin ein verändertes Kundenverhalten durch die Corona-Situation wahr: „Die Menschen sind es nicht mehr gewohnt, einzukaufen. Viele sind wegen der vielen verschiedenen Regeln verunsichert und eher noch verhalten.“ Eine große Herausforderung sieht Mayerhofer darin, nach dem Corona-Chaos neue Kunden zu gewinnen. Doch, da ist die Geschäftsführerin sicher, „sind Aktionen wie die Schömberger Glücksmomente wichtige Schritte, um die Menschen aktiv zu uns einzuladen.“ Von einem Wirrwarr für Einzelhändler in der Corona-Zeit spricht auch Udo Bertsch. Ein Hin und Her der Politik mit ständigem Wechsel von Lockerungen und Einschränkungen habe, so der Geschäftsführer, dem Einzelhandel das Leben schwer gemacht. „Die Verluste in der Zeit holt kein Mensch mehr auf“, sagt Bertsch. Umso zufriedener sei er, dass die Shopping-Aktion der Glücksgemeinde so gut bei den Besuchern ankam. Es ist ein Schritt weg vom durch coronabestimmten Leben zum Schömberger Einkaufs-Alltag, der laut Mayerhofer nur deshalb möglich ist, „weil in der Glücksgemeinde alle miteinander an einem Strang ziehen“.

Autor: Lena Knöller