Schömberg
Schömberg -  30.08.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

In Bieselsberg kann man nach dem Barfußpfad nun auch die Füße waschen

Schömberg-Bieselsberg. Ein großer Besuchermagnet ist laut der Gemeinde Schömberg der Barfußpfad neben der Kneippanlage in Bieselsberg. Jüngst wurde auf dem Gelände eine separate Fußwaschanlage installiert und das Wassertretbecken saniert.

Die freiwilligen Helfer und ihre Fußwaschanlage: Vorne rechts steht Ortsvorsteher Michael Nothacker, in der hinteren Reihe Bürgermeister Matthias Leyn (Vierter von links). Gemeinde Schömberg/Stocker
Die freiwilligen Helfer und ihre Fußwaschanlage: Vorne rechts steht Ortsvorsteher Michael Nothacker, in der hinteren Reihe Bürgermeister Matthias Leyn (Vierter von links). Gemeinde Schömberg/Stocker

Es sei eine knifflige Maßnahme gewesen, die alle Beteiligten bereits über Jahre hinweg beschäftigt habe, schreibt die Gemeinde in einer Mitteilung. Denn bislang nutzten Besucher des Barfußpfades das Wassertretbecken der Kneippanlage, um die Füße nach dem Rundweg zu reinigen.

Darüber hinaus stand im Jahreslauf immer weniger Wasser in der Brunnenstube zur Verfügung. "Zudem ist das Wasser in dem Becken versickert, weil es undicht geworden war", fasste Ortsvorsteher Michael Nothacker bei der Besichtigung mit Bürgermeister Matthias Leyn vor Ort zusammen.

Bohrungen waren nicht relevant

Nothacker erinnerte an verschiedene Modelle einer Lösung mittels Wasserleitungen, die aber immer wieder verworfen wurden, da die vorherrschende Topografie die Kosten in die Höhe trieb. "Bohrungen waren nicht relevant, stattdessen entnehmen wir im unteren Bereich der Brunnenstube das Wasser für die Fußwaschanlage", verwies Nothacker auf ein trennendes Schlauchsystem.

Mit vereinten Kräften hatten die ehrenamtlichen Helfer aus der Bevölkerung zunächst die Brunnenstube und das Wassertretbecken geputzt und abgedichtet. "Im Kneippbecken haben wir mit schwerem Gerät die Fugen ausgeräumt und anschließend mit wasserundurchlässigem Mörtel abgedichtet", so der Ortsvorsteher.

"Das Ergebnis spricht für sich und macht die Gesamtanlage Zweibronnen zum Aushängeschild", zollte Bürgermeister Leyn den Engagierten Anerkennung. Im Vorfeld war außerdem der Barfußpfad mit zusätzlichen Feldern wie beispielsweise Schafswolle oder Moos ergänzt worden.

Autor: pm