Schömberg
Schömberg -  26.07.2022
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Interkom legt Zahlen offen: So ist die Bilanz für das gemeinsame Gewerbegebiet im Nordschwarzwald

Schömberg/ Engelsbrand/Unterreichenbach. Ohne große Diskussionen stimmten die Mitglieder des Zweckverbandes Interkom Nordschwarzwald an diesem Montagabend im Kursaal Schömberg der Eröffnungsbilanz 2020 zu. Notwendig geworden war die Bilanz im Rahmen der Umstellung auf das neue kommunale Finanzmanagement „Doppik“.

Am Interkom Langenbrand haben Schömberg, Engelsbrand und Unterreichenbach Anteil. Archivfoto: Meyer
Am Interkom Langenbrand haben Schömberg, Engelsbrand und Unterreichenbach Anteil. Archivfoto: Meyer

Dabei musste das Vermögen des Zweckverbandes weitgehend neu bewertet werden – auch die Entscheidung, wie künftig mit den gezahlten Finanzierungsumlagen der Mitglieder, der Gemeinden Schömberg, Engelsbrand und Unterreichenbach, umgegangen wird, war in diesem Umstellungsprozess eingeschlossen. Hier entsprach die Versammlung der Empfehlung der Finanzverwaltung mit der Überführung der Finanzierungsumlagen in das Eigenkapital. „Wir konnten die Vermögensbilanz nicht übernehmen“, machte der Verbandsvorsitzende, Schömbergs Bürgermeister Matthias Leyn, zu Beginn der Sitzung noch einmal die Notwendigkeit der Neuaufstellung deutlich, ehe er an die beiden Finanzexperten, Kämmerer Ralf Busse und seinen Stellvertreter Philipp Göhner übergab, die die Eröffnungsbilanz ausgearbeitet hatten. Göhner verwies auf entscheidende Abweichungen der neuen Bilanz zur Vermögensrechnung zum Ende des Jahres 2019, denn jetzt seien „alle am Stichtag 1.1.2020 vorhandenen Vermögensgegenstände mit den Anschaffungs- oder Herstellungskosten, vermindert um Abschreibungen, anzusetzen“. Klar wurde die unterschiedliche Berechnung bei einem Blick in die umfangreichen Unterlagen, die konkret aufzeigten, wie 2020 bei der Neubewertung des Grundvermögens sowie der Anlagen aus dem ersten Bauabschnitt ein Differenzbetrag mit einem Plus von 534.613 im Vergleich zu 2019 errechnet wurde.

Göhner nannte auf der Aktivseite der Bilanz ein Vermögen von 4.137.708 Euro – enthalten sind ein Sachvermögen von 2 558 181 Euro und ein Finanzvermögen von 1.579.526 Euro. Auf der Passivseite steht ein Eigenkapital von 3.532.149 Euro aus Basiskapital und Kapitalrücklage. Sonderposten und Rückstellungen schlagen mit 553.693, beziehungsweise 29.000 Euro zu Buche. Eine kurze Diskussion gab es um die Neubewertung der Grundstücke, bei der Manfred Kleile aus Engelsbrand die Frage nach einer Einbeziehung der Erschließungskosten stellte. Busse verwies darauf, dass man hier keine Berechnungsspielräume habe: „Das ist genau vorgegeben“.

Wichtig war Busse und Göhner, die die Eröffnungsbilanz ohne externe Hilfe erstellt haben, wie sie auf Nachfrage bestätigten – „da haben wir 20 000 Euro gespart“ – die Überführung der Finanzierungsumlagen der Mitglieder in das Eigenkapital, die einstimmig beschlossen wurde: „Das hat entscheidende Auswirkungen auf die Gemeinden, auch der Verwaltungsaufwand ist geringer“.

Autor: Gabriele Meyer