Schömberg
Schömberg -  03.02.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Schömberg sucht nach Perspektive - Austausch zur Situation der Gastronomie und Hotellerie

Schömberg. Tourismus und Gastgeber sind ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in der Glücksgemeinde Schömberg. Gleichzeitig ist diese Branche eine von den Auswirkungen der Corona-Pandemie mit am stärksten Betroffenen und die Betriebe sind nun seit Anfang November wieder geschlossen und ein Eröffnungstermin steht noch nicht fest. Bürgermeister Matthias Leyn und Leiterin der Touristik & Kur Marina Moser nahmen dies zum Anlass, sich mit den betroffenen Betrieben im Rahmen einer Videokonferenz zur aktuellen Situation und zu Perspektiven auszutauschen.

Die Gespräche zeigten, dass die Auszahlung der versprochenen Hilfen für November und Dezember aktuell noch immer nicht vollständig ausbezahlt sind und die Mitarbeiter aktuell in Kurzarbeit sind. Gleichzeitig versuchen alle, mögliche Renovierungen durchzuführen, was aber in Hinblick auf Budget nicht unbedingt einfach ist. Einhellige Meinung aller war, dass zwingend von der Politik Perspektiven geschaffen werden müssen, um einen groben Anhaltspunkt für die Planungen zu erhalten.

Mehr lesen Sie am Donnerstag, 4. Februar, in der Nordschwarzwald-Ausgabe der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.

Autor: pm