Gemeinden der Region
Eisingen -  16.09.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Leitungssanierungen und Umbau von Bushaltestellen bewegen Eisingen

Eisingen. Die vollständige Barrierefreiheit im ÖPNV soll laut Personenbeförderungsgesetz bis zum 1. Januar 2022 gewährleistet sein. Fünf der sechs Bushaltestellen in Eisingen und die Wendeschleife im Waldpark werden deshalb im kommenden Jahr mit Leitsystemen für Blinde als auch abgesenkten Gehwegen für Rollstuhlfahrer behindertengerecht umgebaut.

Die Bushaltestelle am Brunnenplatz in Eisingen ist einer der fünf Stopps, die nach dem Umbau barrierefrei zugänglich sein sollen.  Foto: Wiessler
Die Bushaltestelle am Brunnenplatz in Eisingen ist einer der fünf Stopps, die nach dem Umbau barrierefrei zugänglich sein sollen. Foto: Wiessler

Danach werden die Busse auf der Straße stoppen, weil Haltebuchten technisch nicht mehr möglich sind. Zusätzlich muss eine Haltestelle stillgelegt und verlegt werden. Das hat Bürgermeister Thomas Karst dem Gemeinderat am Mittwoch in der Bohrrainhalle mitgeteilt.

Mit den Worten „es wird nicht einfach für Anwohner und Ladenbesitzer“, kündigte Karst eine weitere Maßnahme an. So sollen die Wasserleitungen in der gesamte Ortsdurchfahrt (L 621) von der Bohrrainstraße bis zur Bergstraße ausgetauscht werden. „In der Steiner Straße und der Pforzheimer Straße befinden sich zum Teil über hundert Jahre alten Wasserleitungen, die komplett marode sind“, sagte Karst.

Und zu guter Letzt stellte der Bürgermeister die Herstellung einer Trennkanalisation vom Baugebiet Spitzäcker, dem Gewerbegebiet Mulde und der Weberstraße in Aussicht.

Ab dem Frühsommer 2022 soll die Sanierung beginnen.

Mehr lesen Sie am 17. September in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.

Autor: Corina Wiessler