Gemeinden der Region
Enzkreis -  19.09.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Warnung vor Staus in der Region: Kritik an fehlenden Anzeigen

Pforzheim/Enzkreis. Mit Licht aber auch viel Schatten bewertet die „Offensive Reiseechtzeitanzeigen“, an der ein Großteil der Bürgermeister der Region wie auch regionale Abgeordnete beteiligt sind, die Ergebnisse einer Prüfung der Autobahn GmbH zum Einsatz von Reiseechtzeitanzeigen im Zuge des sechsstreifigen Ausbaus der Enztalquerung der A8.

Symbolfoto: Thaut Images - stock.adobe.com
Symbolfoto: Thaut Images - stock.adobe.com

In einem Schreiben an die Leiterin der Niederlassung Südwest, Christine Baur-Fewson, teilt der FDP-Landtagsabgeordnete und Initiator des regionalen Zusammenschlusses Erik Schweickert nun mit, dass man den Vorschlag einer Anzeige „via Bundes-/Landstraße“ mithilfe entsprechender Piktogramme statt der bisherigen Anzeige „via Pforzheim“ zwar zustimme, jedoch zwei große Kritikpunkte blieben. Kritisiert werden insbesondere die Ablehnung einer Anzeige vor der Anschlussstelle Pforzheim-Nord in Fahrtrichtung München und das Herauslassen des westlichen Enzkreises aus dem System der Reiseechtzeitanzeigen.

„Beides wird unter Garantie zu Staus auf den Ausweichstrecken und einem vollendeten Verkehrschaos führen“, erklärt Schweickert die Folgen. Besonders drastisch sei dies an der Anschlussstelle Pforzheim Nord, die die letzte Möglichkeit vor Beginn der Baustelle darstellt, um die Autobahn zu verlassen. „Gerade dort müsste deshalb noch einmal darauf hingewiesen werden, dass eine Umfahrung des Staus sich nicht lohnt. Wenn nicht gegengesteuert wird, droht den Anwohnern in Kieselbronn und im nördlichen Pforzheim ein Verkehrsinfarkt.“ Bereits heute könne man regelmäßig beobachten, dass viele Autofahrer bei Staus an der Anschlussstelle Karlsbad die Autobahn verlassen und die umliegenden Orte fluten. Besonders betroffen seien Remchingen und Keltern. Gerade der von der Autobahn GmbH getätigten Vermutung, dass die dort hindurchführenden Strecken nicht zu den vermuteten Ausweichrouten zählen, könnten Ortskundige nur widersprechen. Es brauche pragmatische Lösungen.

Autor: pm