Heimsheim
Enzkreis -  22.05.2023
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Enzkreis-Delegierte tauschen sich mit Kommunalpolitikern in Brüssel

Enzkreis. „Allein der Austausch mit Kommunalpolitikerinnen und -politikern aus ganz Deutschland war die Reise nach Brüssel wert“, bilanzieren Hilde Neidhardt, Erste Landesbeamtin des Enzkreises, und Bürgermeister und Kreisrat Helge Viehweg. Als Delegierte für den Enzkreis nahmen sie kürzlich an der Sitzung des Ausschusses für kommunale Entwicklungszusammenarbeit des RGRE (Rat der Gemeinden und Regionen Europas) teil.

Guten Austausch und viele Impulse beim Arbeitstreffen des RGRE-Ausschusses loben die Erste Landesbeamtin des Enzkreises, Hilde Neidhardt, und Straubenhardts Bürgermeister und Kreisrat Helge Viehweg.
Guten Austausch und viele Impulse beim Arbeitstreffen des RGRE-Ausschusses loben die Erste Landesbeamtin des Enzkreises, Hilde Neidhardt, und Straubenhardts Bürgermeister und Kreisrat Helge Viehweg.

„Die Best Practice-Beispiele, etwa aus Köln zum Nachhaltigkeitsziel 17 Globale Partnerschaften, waren wirklich interessant“, sagt Neidhardt. Sie habe wichtige Impulse und Ideen für die Partnerschaft des Enzkreises mit Stadt und Bezirk Masasi in Tansania mitgenommen – nicht zuletzt durch einen Bericht von Vertreterinnen des Bundesministeriums für Zusammenarbeit über die neue Afrika-Strategie.

Wie umfangreich ein Nachhaltigkeitsbericht sein kann, erfuhren Viehweg und Neidhardt bei der Präsentation der Halbzeitbilanz zur Agenda 2030. „Deutlich aufwendiger als der entsprechende Bericht des Enzkreises oder unserer in Straubenhardt, aber trotzdem mit wichtigen Impulsen“, meint Helge Viehweg.

Runder Tisch Deutschland und Afrika geplant

Viele afrikanische Staaten sind vorwiegend zentralistisch aufgebaut; das soll sich jedoch ändern, wie die Delegierten bei einem Besuch bei Plaforma, der Europäischen Plattform für kommunale und regionale Entwicklungspolitik, erfuhren: „Auch in den Ländern Afrikas soll die kommunale Ebene gestärkt werden“, berichtet Helge Viehweg. Dazu plant der RGRE einen Runden Tisch für Ratsmitglieder aus Deutschland und aus Afrika. „Ein spannendes Projekt, das der kommunalen Perspektive wesentlich mehr Gewicht geben kann, als dies bislang der Fall ist“, so Viehweg.

Vize-Landrätin Hilde Neidhardt bringt aus Brüssel darüber hinaus ganz praktische Informationen mit, beispielsweise zur Entwicklungszusammenarbeit der Europäischen Union mit Afrika und, daran gekoppelt, zu künftigen Förderungen von EU und Bundesregierung im Rahmen der wirtschaftlichen Zusammenarbeit und bei möglichen „Energie-Partnerschaften“ zwischen Deutschland und Afrika.

Autor: enz